Drei-Tage-Tour "Ins Böhmetal"

Am letzten Wochenende machten sich 18 RadlerInnen auf den Weg ins Böhmetal nach Walsrode. Bei herrlichem Spätsommerwetter radelten wir über Odeweg, Stellichte - hier gab es mit einem E-Bike Probleme - und Sieverdingen nach Hünzingen, und nahmen im dortigen "Forellenhof" Ouartier.

Nach einer Stärkung mit Kaffee und Torte fuhren wir noch zum "Grundlosen See" in der Nähe. Auf dem dortigen Rundweg konnte so manch einer seine Geschicklichkeit mit dem Fahrrad beweisen. Der Weg war naturbelassen und mit Baumwurzeln aller Art bestückt. Hier bekamen wir einen ersten Eindruck von der schönen Südheide.

Am Samstag machten wir uns auf, um die "Sieben Steinhäuser" im Truppenübungsplatz zu besichtigen. Dies war leider wegen Sperrung auch am Wochenende nicht möglich. So kamen wir bis Krelingen, besahen ein Steingrab und die Südheide, die völlig vertrocknet aussah. Keiner konnte sich an eine so trockene Heidelandschaft erinnern.

Danach konnten wir in Bockhorn die Ginsengfarm - es ist die einzige in Europa - um so ausgiebiger besichtigen. Eindrucksvoll wurde vom mühseligen und langwierigen Anbau, sowie von der Heilungswirkung der Erdwurzeln berichtet.

Nach Stärkung im dortigen Hofcafé ging es weiter nach Bad Fallingbostel zum Lönsgrab. Durch das kühle Böhmetal radelten wir zurück zum Forellenhof. Mit Grillen und gemütlicher Runde ging auch dieser schöne Tag zu Ende.

Die Rückfahrt führte über Bomlitz, Kroge und Riepe zum Hof Springhorn. Im dortigen Hofcafé wurde eine längere Pause eingelegt und die Reittier- und Damwildhaltung besichtigt. Es war noch ein schwer befahrbarer Waldweg (Mullersand) zu bewältigen, bevor wir über Battenbrock, Moordorf und Bellen wieder in Rotenburg ankamen. Alle waren begeistert, die insgesamt 142 km geschafft zu haben. Sogar das mehrmals defekte E-Bike hatte auf der Rückfahrt nicht mehr gestreikt.

Zum Energiebunker nach Hamburg-Wilhelmsburg

Foto U. Knabe

Insgesamt 18 RadlerInnen machten sich am Samstagmorgen, dem 11. August 2018, mit dem Zug auf den Weg nach Buchholz i.d. Nordheide. Von dort ging es mit dem Fahrrad über Klecken und Harburg sowie die alte Elbbrücke nach Hamburg-Wilhelmsburg. Nach rund 30 km auf abwechslungsreicher Strecke und glücklicherweise größtenteils Rückenwind erreichte die Gruppe schließlich den Energiebunker in Hamburg-Wilhelmsburg.

Dort erwartete die Teilnehmer neben einer fantastischen Aussicht auf die Hamburger Wahrzeichen eine gut einstündige Führung, in der die Historie des Bunkers vom Flakeinsatz, erfolgloser Sprengung und schließlich nach über 60-jährigem Brachliegen die Aktivierung als Energieversorger für über 2.000 Haushalte hervorragend geschildert wurde.

Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein im Biergarten "Am Anleger" konnte ein kurzer Regenschauer überbrückt werden. Hiernach führte die Strecke zurück zum Harburger Bahnhof, von wo die Gruppe wieder mit dem Zug nach Rotenburg gelangte.

Eine sagenhafte Tour

Foto M. Petersen

Am 21. Juli 2018 traten 31 RadlerInnen in die Pedalen, um "Brinke's Sagenhafte Route" zwischen Volkensen und Elsdorf zu erkunden. Die angekündigte schwüle Sommerhitze von 30° C am Nachmittag hat sich den ganzen Tag in meist bewölkt mit leichtem Ostwind geändert. Angenehmer für uns RadlerInnen.

An der Route stehen 20 Tafeln mit lokalen Erzählungen und Sagen, gesammelt von dem Dorflehrer und Heimatforscher  Georg Brinke (1887 - 1970). Aus Zeitgründen wurde nur an der Hälfte der Tafeln angehalten und die Texte wurden von unserem Tourenleiter Wilfried Petschel vorgelesen.

Zwischendurch kehrten wir im Melkhus Ehestorf ein. Wie bei jedem Besuch davor hat Frau Eckhof für uns reichlich leckeren, fruchtigen Kuchen, den bekannten Käseteller und Kaffee vorbereitet.

Die interessante und pannenfreie Tagestour wurde in Rotenburg am Weichelsee beendet und über die Hälfte der Teilnehmenden erfrischte sich im StrandHouse mit kühlen Getränken.

Zum Hofcafé nach Haberloh

Foto: M. Petersen

Bei strahlendem Sonnenschein und schon sehr warmen Temperaturen trafen wir uns vor dem Amtsgericht. Mit 26 RadlerInnen begannen wir unsere Tagestour über die Goethestraße stadtauswärts. Die geplante Tour musste aufgrund der Trockenheit umgestaltet werden, da einige Strecken wegen Mullersand nicht zweckmäßig befahren werden konnten. So radelten wir auf überwiegend festen Straßenabschnitten.

Trotz der Wärme - es gab auch noch einen Sturz - kamen wir gut voran. Eine Stunde früher als geplant erreichten wir unser Ziel in Haberloh und wurden von den Gastgebern freundlich empfangen. Wir saßen draußen im schattigen Garten. Roland Pöllnitz las Gedichte und heitere Döneken zur Unterhaltung vor. Ein Fahrrad musste wieder fahrtüchtig gemacht werden.

Nach kurzweiligem Aufenthalt begannen wir nun unsere Rückfahrt. Diese musste auch etwas geändert werden wegen einer sandigen Strecke. Aber alle kamen wieder heil zu Hause an. Unser Tourenleiter Karl-Heinz Hoeft war froh, dass alles - trotz der Wärme und Trockenheit - ganz gut geklappt hat.

Nach Fischerhude zum Puppencafé

Foto M. Petersen

Insgesamt 28 RadlerInnen trafen sich am Samstag, 12. Mai zur Tagestour nach Fischerhude. Bei bestem Radlerwetter und guter Laune kamen wir gut voran. Von Fährhof aus befuhren wir den Wümmebogen und kamen über die schöne hölzerne Brücke zum Wümme-Radweg Süd. Hinter Tüchten verließen wir diesen wieder und hinter Bassen verließen wir auch die Ottersberger Geest. Auf verkehrsarmen Wegen - es kamen aber trotzdem unerwartet viele PKW - passierten wir die Wümmewiesen. Da wir unerwartet zügig vorankamen, haben wir noch in Backsberg eine längere Pause gemacht und dabei über das richtige Verhalten der Radler in einer so großen Gruppe diskutiert. Totzdem kamen wir zu früh im Puppencafé an, das Personal hat uns trotzdem mit lecker Kuchen oder Torte bedient. Nach angemessener Zeit zur Ortsbesichtigung ging es auf dem Rückweg auf dem Wümme-Radweg Nordroute über Ottersberg nach Reeßum. Über den Hassendorfer Kirchweg in Sottrum gelangten wir bald wieder in die Rotenburger Gemarkung. Ohne Panne und ohne Blessuren kamen wir zum Ziel in der Ahe. Einige nutzten noch die Einkehr zum gemütlichen Beisammensein.

MoMo-Fahrt zum Bogenschießen

Foto E. Bodemer

Am Montag, 7. Mai hatten haben wir eine etwas andere Montags Tour unternommen. Begleitet von unserer Mitfahrerin Ilse Janke begaben wir uns durch den Frühjahrswald Luhner Forst nach Borchel. Hinter dem Dorf- gemeinschaftshaus befindet sich der örtliche Schießstand, wo auch die Bogenschützen ihr Domizil haben. Eindrucksvoll wurde uns von der Kunst des Bogenschießens erzählt und vorgeführt. Viele waren von der neuen Erkenntnis begeistert und ahnten nicht, dass beim Umgang mit Pfeil und Bogen soviel HiTec eingesetzt wird.

Frühlingserwachen - Zum Tister Bauernmoor

Foto E. Bodemer

Das Wetter war Verheißungsvoll, es war morgens zwar kühl, wurde aber schnell wärmer. So hatten sich 30 TeilnehmerInnen auf  den Weg der ersten Tagestour gemacht. Im geschlossenen Verband wurde gestartet, die erste Station war der neue Abschnitt des Sandhasenweges. Über die Veersebrücke des Bartelsdorfer Kirchweges - dort schiebend - gelangten wir zum Melkus in Scheeßel. Auf dem Wümme Radweg radelten wir in angemessenem Tempo nach Lauenbrück. In Stemmen legten wir erneut eine Pause ein. Wie geplant kamen wir dann über Burgsittensen zum Tister Bauernmoor. Hier gab es Kaffee und von den örtlichen Landfrauen selbstgebackenen Torte oder Kuchen. Es bestand die Möglichkeit, den Aussichtsturm des renaturierten Moorgebietes aufzusuchen.

Frohen Mutes traten wir den Rückweg an. Über Appel und Griemshoop gelangten wir wieder auf den nördlichen Wümme Radweg. Vor Jeersdorf gab es dann noch Schwierigkeiten wegen Mullersand. Ohne Panne, ziemlich pünktlich, mit guter Stimmung und gefülltem Spendenfahrrad erreichten wir wieder Rotenburg. Einige RadlerInnen machten noch eine Einkehr.

 

 

Kohltour 2018

Foto M. Petersen

Unsere diesjährige Kohltour ist auch schon wieder Vergangenheit. Es ist zu berichten, dass 24 Personen sich im Ahe Wald trafen und gemeinsam nach Unterstedt gewandert sind. Im Waldhof gab es dann für 34 Teilnehmer lecker Kohl und Pinkel - wir wurden alle gut satt.

Die meisten sind auf einer anderen Strecke wieder zum Startpunkt zurück gewandert und prompt fing es wieder an zu regnen. Es war trotzdem ein schöner Start in die neue Saison.

 

Jahresabschlussfahrt zum Apfelmarkt nach Visselövede

Foto M. Petersen

Als letzte Tagestour - traditionell am 3. Oktober - ging es mit dem Fahrrad zum Apfelmarkt nach Visselhövede. Zunächst fuhren wir über Worth und Hemsbünde nach Brockel. Auf dem ausgebauten Eisenbahndamm radelten 30 Aktive über Bretel bis Wittorf und dann über Buchholz nach Visselhövede.

Hier hatten alle ausgiebig Zeit, den Apfelmarkt zu besuchen und sich etwas Leckeres zu gönnen. Ein kurzer Regenschauer trübte unsere gute Stimmung nicht. 

Wie vereinbart, fanden sich alle pünktlich wieder bei den Fahrrädern ein und es ging zurück über Nindorf, Hainhorst nach Riekenborstel. Während wir dort in einer Schutzhütte eine Pause einlegten, bekamen wir einen heftigen Regenschauer, der unsere Pause etwas verlängerte. Vorbei an Federlohmühlen und dem Bullensee kamen alle wieder heil in Rotenburg an. Diese schöne Tour veranlasste noch einige Teilnehmer zu einer gemütlichen Einkehr.

Über die Kreisgrenze ins Alte Land

Foto K. Wilkens

Der Wetterbericht war nicht so toll. So begann unsere Mehrtagestour bei strömendem Regen. Und der blieb uns bis zum Ziel erhalten. Aber 22 RadlerInnen waren trotzdem motiviert und alle witterungsgerecht ausgestattet. In Kuhmühlen haben die beiden Tourenleiter Waltraud Stemmann und Kuno Wilkens die Plätze getauscht. Über Wangersen, Kohlenhausen (Steindenkmäler) kamen wir nach Bargstedt. Die Kaffeepause bei einem Bäcker, der nur Plattdeutsch sprach, war besonders bemerkenswert. Über Frankenmoor, Deinster Mühle, Hagen haben wir unser Tagesziel Stade erreicht.

Am Samstag stand eine maritime Stadtführung an, leider wieder mit Regen. Danach radelten wir ins Alte Land. Pralle Äpfel an den Bäumen in den Plantagen. In Steinkirchen wurde ein Öko Obsthof mit Führung besichtigt und im Hofcafè "Ottilie" gab es leckeren Apfelkuchen und Kaffee. An der Elbe - vorbei am Fähranleger Lühe - und später an der Schwinge ging die Fahrt zurück nach Stade.

Zur Entschädigung schien am Sonntag ausschließlich die Sonne bei unserer Rückfahrt. Der Garten der Steine in Harsefeld und die Pause im Melkhus Ehestorf waren Zwischenziele. Nach mehr als 180 gefahrenen Kilometern kamen wir wieder heil und unversehrt in Rotenburg an und manche hatten noch eine gemütliche Einkehr.

Richtung Norden auf Melkhustour

Foto J. Oestmann

Am Samstag, 19. August 2017 trafen wir uns außergewöhnlich vor dem Rotenburger Amtsgericht. Noch war das Wetter verheißungsvoll, teils sonnig. Mit 31 RadlerInnen machten wir uns auf den Weg. Als wir unsere erste Rast in Bult einlegten, waren alle dabei für Marscherleichterung zu sorgen, doch weit gefehlt, es begann zu regnen. Über Wittkopsbostel ging die Fahrt durch das Hatzter Moor nach Ehestorf zum dortigen Melkhus. Frau Eckhoff hatte uns bereits erwartet und versorgte uns mit leckerem Blechkuchen und Milcherzeugnissen.

Auf der Weiterfahrt hatten wir sogleich zwei Besonderheiten. Zuerst waren Einige in eine andere Richtung gefahren. Durch Verbindung mit dem Funkgerät konnten wir aber wieder zueinander finden. Kurz nach Elsdorf gab es bei einer Radlerin einen heftigen Reifenplatten, eine Selbstreparatur war leider nicht möglich. Über Hesedorf und Bötersen kamen wir durch den Ahewald wieder nach Rotenburg. Hier hatten einige Radler noch eine gemütliche Einkehr.

Radtour durch das Rotenburger Umland

Foto M. Petersen

Trotz strömenden Regens trauten sich sechs junge RadlerInnen an der Radtour im Rahmen des diesjährigen Kinderferien- programms mitzufahren. Tourenleiter Lothar Schulz und Susanne Petersen als Tourenbegleiterin fuhren mit den Kindern zunächst zum Waffensener Klassenzimmer mitten im Wald. Weiter ging es zu "Hans guck in die Luft" und dann zur "Trienenwiese". Das nächste Ziel war der Unterstedter Schafstall, wo die Mittagspause geplant war. Leider gab es jedoch vorher eine Reifenpanne. Es musste erst repariert werden. Auf dem Weg zum Bullensee kam die Gruppe noch am "Moskaustein" vorbei. Zwei mutige Mädchen nahmen noch ein Bad im See und dann ging es weiter zum Hartmannshof. Hier wurde man schon von einem Zeitungsredakteur erwartet. Mit Udo Frey vom Nabu wurde der Naturerlebnisgarten teils spielerisch erkundet. Nach mehr als 25 km Fahrstrecke kamen alle pünktlich zu 17.30 Uhr wieder auf dem Pferdemarkt an. Für alle ein echtes Erlebnis. Es wurde nicht nur geradelt, sondern auch vieles gesehen, was die Kinder noch nicht kannten.

Dem Heidedichter auf der Spur

Foto W. Knabe

Am Sonntag, 16. Juli stand unsere monatliche Tagestour an. Bei noch freundlichem Wetter befuhren wir mit 23 Radlern den Wümme-Radweg auf der Nordseite stromaufwärts. Vor Riepshof machten wir eine längere Pause am restaurierten Schafstall. Ab Otter nahmen wir dann die Wümme-Radweg Alternativroute. So kamen wir nach einer etwas beschwerlichen Berganfahrt zur Tilly Buche und einem Friedrich Freudenthal Gedenkstein. Über Todtshorn und Wesseloh radelten wir nach Fintel. Hier ist der Heidedichter bei seinen Großeltern aufgewachsen und hat später selbst ein Anwesen unterhalten. Zunächst waren wir im Melkhus eingekehrt und haben dann den Finterler Gedenkstein in Augenschein genommen. Danach ging es wieder Richtung Rotenburg. Nach einer Strecke von 75 km war der Tourenleiter Wilfried Knabe - bis auf eine kleines Malheur - froh, dass alle wieder gesund ankamen. 

Zum Wolfcenter nach Dörverden

Foto J.Oestmann

Morgens um 9 Uhr trafen sich 30 Teilnehmer, um mit Autos und Fahrrädern nach Nedden- averbergen zu fahren. Zum ersten Mal kam auch ein Fahrradanhänger zum Einsatz. Dann ging es mit den Rädern über Otersen zur Solar-Fähre über die Aller nach Westen und weiter zum Wolfcenter in Barme. Hier wurde an einer Führung teilgenommen, um mehr über den Wolf zu erfahren. Am Nachmittag wurde die Fahrt fortgesetzt über Rethem - wo im Burg-Café Torte und Kaffee warteten - Gr. Häuslingen und Stemmen zurück nach Neddenaverbergen. Die letzen Kilometer bei Regen, wurden die Räder anschließend wieder verladen. Bei solch einer großen Teilnehmerzahl waren die Tourenleiter Joris Oestmann und Kuno Wilkens froh, dass alles geklappt hat.

Natur-Erlebnis-Markt in Rotenburg 27. Mai 2018

Foto J. Oestmann

Auch in diesem Jahr befindet sich ein Info-Stand des adfc-Rotenburg auf dem Natur-Erlebnis-Markt.

Mit Bahn und Rad auf Tour

Foto J. Oestmann

Mit dem Zug startete die Tagestour bei strahlendem Sonnenschein nach Buchholz in der Nordheide. Hier wurde eine kurze Besichtigungs- pause eingelegt. Über Steinbeck ging es dann mit den Rädern nach Wenzendorf zum Spargelhof Oelkers. Mit leckeren Mahlzeiten konnte man sich stärken. Nach der Pause radelten wir über Hollenstedt und Holvede wieder Richtung Heimat. Um 18.30 Uhr in Rotenburg angekommen hatte die Gruppe 65 km in den Beinen und alle waren sich einig, dass es ein sehenswerter Ausflug war.

Mit dem Rad zum Feuerwehrmuseum

Foto J. Oestmann

Das diesjährige "Frühlingserwachen" hatten sich insgesamt 14 RadlerInnen etwas anders vorgestellt. Heftiger, eisiger Wind, Hagel- und Regenschauer - insbesondere auf der Hintour nach Zeven - machten die Strecke doppelt schwer. Aber man ließ sich nicht beirren und wir haben es geschafft. Die Führung im geschützten Feuerwehrmuseum und anschließend reichlich Apfel- und Butterkuchen ließen die Last der Witterung schnell vergessen. Die Rücktour auf einer Strecke mit überwiegend Rückenwind brachte uns dann pünktlich wieder nach Hause.

Jahresabschlussfahrt 2016

Foto S. Petersen

Zum Ausklang der Fahrradsaison trafen sich 30 RadlerInnen am Pferdemarkt. Es sollte nicht wie angekündigt nach Marschhorst zum "Friesenstall" gehen, da dieser verkauft wurde.

Durch Auen, Wald und Moor radelten wir nach Klein Meckelsen, um die Imkerei Tietjen zu besichtigen. Dort wurden wir von den Inhabern Senior und Junior zunächst mit einem leckeren Honig-Wein begrüßt.

Der Familienbetrieb bewirtschaftet ca. 500 Bienenvölker, die im ganzen Bundesgebiet eingesetzt werden. Über 35 Sorten Bienenhonig konnten wir probieren oder erwerben, die Verarbeitungsanlage besichtigen.

Nach dem Besuch des Café "Bi-uns-to-Hus" mit hausgemachten Torten und Kuchen traten wir die Heimfahrt an. Dabei hatten wir nochmals herrlichen Sonnenschein, obwohl Regenschauer angekündigt waren. So hatten wir auf der 60 km langen Strecke stimmungsvolle Stunden.

Wiesen- Wald und Moortour

Foto J. Oestmann

Weil Oltimer-Fahrzeuge den Pferdemarkt blockierten, trafen wir uns dieses mal vor dem Amtsgericht. Mit 40 RadlerInnen führte uns der Weg über Bothel zum alten Bahnhof in Bretel. Nach einer kurzen Pause ging es weiter über Bellen nach Hemslingen zum Brockwischenhus und danach gab es eine Mittagspause.

Fortgesetzt wurde die Tour zum Hemslinger Moor, über Deepen zum Rieper Moor und dort zum Weidenhof (Öko-Landwirtschaft) den wir kurz besichtigten.

Weiter ging es dann über Ostervesede - Pause am Gedenkstein der Flurbereinigung - ins Lauenbrücker Moor. Am Moorauge nahmen wir das neue Fintau Sperrwerk in Augenschein. Entlang des Wümme-Radwegs gelangten wir nach Scheeßel, wo wir unsere Kaffeepause einlegten. Die letzte Etappe führte uns zurück nach Rotenburg, einige Radler gönnten sich noch eine Einkehr. Alle fanden: es war eine schöne Tour.

Den Landkreis entdecken

Foto: J. Schulze

Zu unserer ersten 3-Tage-Radtour starteten wir mit 19 RadlerInnen. Wir sind gemütlich, mit guter Laune und Sonnenschein über Horstedt, Selsingen nach Bremervörde geradelt. Am Nachmittag trafen wir im dortigen Ostehotel ein, konnten uns nach einem Weg von knapp 70 km erfrischen und stärken, den Tag in bunter Runde ausklingen lassen.

Am 2. Tag führten uns verschlungene Wege über die Elmer Windmühle nach Gräpel. Dort setzten wir mit einer Prahmfähre über die Oste und kehrten im Melkhus Ostendorf ein. Nach reichhaltiger Stärkung mit selbstgebackenem Kuchen und Kaffee ging es an der Oste entlang mit  Blicken auf Störche und Reiher wieder zurück nach Bremervörde. Dort am Vörder See war Seefest mit mittelalterlichem Markt.

Der 3. Tag gestaltete sich vom Wetter her etwas ungemütlicher. Bei Gegenwind und kleinen Schauern strampelten wir über Hesedorf, Zeven, Elsdorf wieder nach Rotenburg. Die Tour fand ihren Ausklang mit einer Einkehr im Ahewald.

Die 3-Tage-Tour durchzuführen war eine gelungene Sache und wird wiederholt.

Kinderferienprogramm

Foto J. Weber

Radtour mit dem adfc-Rotenburg

Trotz bedenklicher Wetterprognosen trafen sich neun Kinder auf dem Pferdemarkt zu einer gemeinsamen Radtour.

Zunächst wurde das "Waffensener Klassenzimmer" am Waldrand der Wümmeniederung angesteuert. Nach Erläuterungen ging es weiter zu "In die Luft gehen" und zur "Trienenwiese", beides Kunstwerke in unserer grünen Umgebung. Dann erreichten wir den Schafstall in Unterstedt. Nach der gemeinsamen Mittagspause besichtigten die Kinder alte Landmaschinen in der Remise.

Das nächste Ziel war der Bullensee, wo bei herrlichem Sommerwetter eine Abkühlung genossen wurde. Vor der Weiterfahrt zum Hartmannshof mussten wir noch eine Reifenpanne reparieren. Eine Führung durch den Mitmach- und Erlebnisgarten brachte viele neue Erkenntnisse, erläutert vom fachkundigen NABU, Udo Frey.

Kameltour

Foto J. Oestmann

Mit dem Drahtesel durch die Natur führte die aktuelle Sonntags Tour des adfc-Rotenburg im Juli 2016 nach Hiddingen zur Kamelfarm Marquard. Bei bestem Sommerwetter trafen sich 31 fahrradbegeisterte Hobby-Radler morgens vor dem Rotenburger Rathaus zur Abfahrt. 

Am Ziel angekommen führte Frau Marquard die Gruppe über die Farm. Dabei erfuhren die Teilnehmer viel Wissenswertes über die verschiedenen, exotischen Tiere, besonders über die unterschiedlichen Kamelarten. Es gab auch Lamas, Esel, Kängurus, Zebras und diverse Kleintiere. Im Anschluss wurde eine Brotzeit unter schattigen Bäumen eingenommen.

Der Rückweg führte über Moordorf, Bellen, Bothel vorbei am Hartmannshof nach Rotenburg. Alle waren sich einig. Das war eine schöne und erlebnisreiche Fahrradtour.

Stadtradeln 2016

Foto A. Rieß

Nun ist es geschafft! Drei Wochen lang hat der adfc-Rotenburg das diesjährige Stadtradeln begleitet. Begonnen hat es mit einer geführten Tour nach Borchel. 83 Teilnehmer wurden gezählt.

Ein eigenes adfc-Fahrradteam hat sich gebildet und die meisten Kilometer gefahren. Die beiden Stadtradel-Stars sind adfc-Mitglieder.

Zum Abschluss haben wir eine Sternfahrt organisiert an der auf dem Pferdemarkt etwa 100 Radler aus allen vier Himmelsrichtungen eintrafen.

Sicher werden wir das Stadtradeln auch im nächsten Jahr unterstützen.

 

Fahrt nach Schneverdingen

Foto J. Oestmann

Ein Mammutprogramm für die Tourenführer! Insgesamt 43 RadlerInnen machten sich vom Pferdemarkt aus auf den Weg nach Schneverdingen.

Durch Wald, Feld und Wiesen fahrend, kamen wir zur ersten Station mit längerem Aufenthalt in Lünzen an. Dort besuchten wir das buddistische Meditationszentrum.

Weiter gings nach Schneverdingen zum Theeshof, einem Heimatmuseum. Hier fand ein Bauernmarkt statt. Für jeden war etwas dabei.

Gut gestärkt und mit neuen Eindrücken versehen radelten wir weiter nach Fintel zum dortigen Melkhus. Trotz der vielen Gäste hat uns Frau Aselmann bestens versorgt.

Sodann traten wir die Rückfahrt an über Benkeloh und Westervesede. Hier verabschiedeten sich die ersten Mitradler.

Alle kamen wieder heil nach Rotenburg, wo man noch eine Einkehr anbot.

Fahrt nach Steinfeld

Foto W. Petschel

Die geplante Fahrt nach Harriersand musste leider ausfallen. Ersatzweise radelten wir zu den Hügelgräbern nach Steinfeld. 20 RadlerInnen überquerten die Autobahn bei Horstedt. In Nartum erreichten wir das erste Melkhus, wo wir uns stärken konnten. Auf verkehrsarmen Wegen gelangten wir zum ersten Hügelgrab im Staatsforst Steinfelder Holz. Ein weiteres Großhügelgrab wurde ebenfalls in Augenschein genommen, ebenso eine Torfverladeanlage und eine Moorbahn. Durch das Hemes Moor (Natur pur) ging es weiter zum Heinberg. Nach beschwerlicher Auffahrt bei Gegenwind hatten wir einen herrlichen Blick in die Zevener Geest. Im Brüttendorfer Melkhus gab es Kaffee und Kuchen bis zum Abwinken. Durch die Niederung der Aue-Mehde gelangten wir in Elsdorf abermals über die Autobahn. Über Borchel und durch den Luhner Forst erreichten wir wieder Rotenburg.

Tagesfahrt nach Oberneuland

Foto W. Knabe

Mit der Bahn fuhren 22 Personen nach Bremen Oberneuland. Der Start am Bahnhof gestaltete sich ein wenig holperig, da hier eine Großbaustelle eingerichtet war. Obwohl einige RadlerInnen ihre Handschuhe vermissten, blieb das Wetter eingermaßen erträglich. Als der Wümme-Radweg erreicht war, ging es ruhiger zu. Nach Durchfahren der Wümme-Radweg Alternativroute bei Ebbensiek gelangten wir auf der Nordroute nach Fischerhude. Im dortigen "Puppenstübchen" hatten wir zu Mittag reserviert. Nach zweistündigem Aufenthalt ging es weiter bis Ottersberg (Unterführung am Bahnhof). Durch Wümmewiesen und Überquerung der Wümme kamen wir in das Wochenendgebiet Everinghausen. Über Fährhof - paralell zur Wümme - erreichten wir die Ahe. Im Haus am Ahewald gab es eine abschließende Einkehr. Das Wetter hat die schöne Fahrt abgerundet.

Jahresabschlussfahrt

Foto J. Oestmann

Die letzte Tagestour 2015 begann endlich wieder mit herrlichem Wetter! Eine Radlergruppe mit 27 Teilnehmern startete gen Neuenkirchen im Heidekreis. Wir radelten durch Auen, Wald und Moor zum Schäferhof.

Frau Timm, die nette Gästeführerin, hielt einen Vortrag über die Entstehung der Hofanlage, die grau gehörnte Heidschnucke und die spannende Welt der Ameisen im Heidehaus.

Weiter ging es in den Ort, wo wir uns bei Kaffee und Kuchen/Torte stärkten.

Auf der Rückfahrt machten wir noch an der "Arche Noah" in Hartböhn einen Halt. Zwischendurch wurden wir von einem fremden, entlaufenen Hund begleitet, der uns ein wenig Verwirrung einheimste.

Eine abschließende Einkehr ließ den Tag ausklingen und der Tourenführer, Manfred Petersen, war froh, dass alle gesund und ohne Blessuren wieder nach Hause fuhren.

 

 

Tour nach Wilstedt

Foto H. Bultmann

Bei herrlichem Sommerwetter starteten wir unsere August-Tagestour nach Wilstedt. Mit 25 Personen fuhren wir durch den schattigen Ahewald Richtung Hassendorf. Leider gab es unterwegs dorthin eine schwerwiegende Reifenpanne, sodass für einen Teilnehmer die Fahrt zu Ende war.

Vorbei an Wiesen und Feldern - auch Feldwege wurden genutzt - kamen wir zum Otterstedter See. Hier war Mittagspause bei schönem Blick aufs Wasser.

Die Tour führte uns sodann nach Wilstedt, wo wir uns ein leckeres Eis im Schatten großer Eichen eines Bauernhofes gönnten.

Auf verkehrsarmen Wegen und Straßen fahrend, und mehrere Pausen einlegend, radelten wir wieder Richtung Rotenburg. Einige kehrten noch am Weichelsee ein. Unser Tourenführer Wilfried Knabe  war froh, dass alles gut geklappt hat.

Langwedel-Schleuse-Weser

Am 25. Juli 2015 sind wir mit 23 Radlern trotz schlechter Wettervorhersage vom Rotenburger Pferdemarkt aus gestartet. Es ging über Unterstedt, Ahausen-Bockel zum Forsthaus Spange, und weiter über Völkersen nach Langwedel. An der dortigen Weser-Schleuse angekommen, konnten wir Schiffe beim Ausschleusen beobachten.

Im Drosselhof in Hagen war dann erstmal Mittagspause. Nach kleinem Imbiss ging es um 14.30 Uhr frohgelaunt zum Bahnhof Etelsen und weiter zum Hofcafé nach Haberloh. Hier gab es neben Kaffee und Torte eine lustige Vorlesung (Gedichte).

Danach machten wir uns wieder auf den Heimweg. Es war für uns alle eine tolle Tour, so Tourenleiter Kuno Wilkens.

Museumseisenbahn

Fotos J. Oestmann

Am 14. Juni 2015 fand unsere Tagestour mit der Museums- eisenbahn ab Verden nach Kirchlinteln-Stemmen statt. Um 8.00 Uhr trafen sich 15 Teilnehmer mit dem Fahrrad vor dem Rotenburger Rathaus, um zunächst nach Verden zu fahren. Es ging dann mit der Museumsbahn nach Stemmen. Hier wurde gegrillt, sodass für Mitagessen gesorgt war. Dann ging es per Pedes zurück über Nedden- averbergen, Kirchwalsede - hier gab es Kaffee und Kuchen - nach Rotenburg. Tourenleiter Joris Oestmann war froh, daß um 17.00 Uhr alle in Rotenburg angekommen waren. Für alle war es ein herrlicher Tag.

Natur Erlebnis Markt

Foto M. Petersen

Am Sonntag, 7. Juni 2015 war der adfc-Rotenburg auf dem Natur Erlebnis Markt mit einem Info-Stand vertreten. Es wurde kostenlos Informationsmaterial zum Thema Fahrradverkehr, Radreisen und Tourenangebote sowie die neue ADFC-Regionalkarte Rotenburg (Wümme) an viele  Besucher weitergegeben.

Außerdem fanden viele Gespräche mit interressierten Bürgern, aber auch mit Politikern statt. Z.B. zum zukünftigen Radverkehrskonzept der Stadt Rotenburg, zu geplanten Radtouren sowie Fahrradfahren und Gesundheit.

Einige nutzten die Gelegenheit zu einer vergünstigten Einstiegsmitgliedschaft und sind dem adfc beigetreten.

Foto: M. Petersen

Juni Feierabendtour

Trotz plötzlicher Hitzewelle war die Feierabendtour mit 29 Personen Richtung Norden unterwegs. Zunächst wurde die neue Fahrradstraße "Hemphöfen" frequentiert. Am Jeersdorfer See am Mühlenweg war die erste schattige Pause. Weiter ging es nach Westerholz zur neuen Aussichtsplattform am Bullerberg. Nach ausgiebiger Besichtigung und Pause ging es durch Feld und Flur wieder zurück nach Rotenburg.

Auf dem Wümmeradweg

Fotos Knabe/Oestmann

Wir starteten bei niedrigen Temperaturen vom Rathaus Rotenburg aus mit 15 RadlerInnen. Manch einer zog sich Handschuhe an. Die Tour führte uns über Gut Veerse, durch den Wald weiter nach Westervesede, Ostervesede, Fintel zum Melkhus. Hier waren wir zur Mittagspause angemeldet. Wegen der kalten Luft hatte die Melkhuswirtin im Gästeraum die Tische gedeckt. Kaffee, Rharbarberkuchen und Joghurtspeisen waren die Favoriten.

Nach ca. einer Stunde fuhren wir weiter zum Königstein bei Königsmoor. Hier ist der Schnittpunkt der Landkreise Harburg, Heidekreis sowie Rotenburg. Ein 8,5 Tonnen schwerer Findling mit den Wappen der Landkreise sowie eine Schutzhütte kennzeichnen diesen Platz. Ein Foto dokumentiert den Besuch unserer Truppe.

Ab hier wurden wir von der Sonne verwöhnt!

Weiter führte die Tour über Stelle, Riepe zum Landpark Lauenbrück. Hier war Kaffeepause angesagt. Der Wirt erlaubte uns den Zugang zum Wildpark auf die sonnenüberflutete Terrasse.

Nach angemesserner Pause fuhren wir weiter über Rehr, Jeersdorf, Scheeßeler Mühle parallel der Wümme zurück nach Rotenburg.

Der Tenor aller Teilnehmer: Die schöne landschaftliche Strecke sowie die Stimmung waren einfach toll.

Die Zusammenstellung der Tour sowie die Aufgaben als Tourenleiter wurden von Wilfried Knabe und Karl Heinz Höft durchgeführt. Die Länge der Tour betrug ca. 60 km.

Eröffnung der Fahrradstraße Hemphöfen

Fotos S. Petersen

Rotenburg hat seine erste Fahrradstraße. Am 09. Mai 2015 eröffntete der Rotenburger Bürgermeister Andreas Weber gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Arbeitskreises Fahrradverkehr Manfred Petersen (adfc) die Umwidmung.

Die deutsche Verkehrswacht und der adfc-Rotenburg hatten Infostände aufgebaut, die Polizei führte zum Diebstahlschutz Codierungen an Fahrrädern durch, was sehr gut angenommen wurde. Für Unterhaltung sorgten die Taakener Einrad-Fahrerinnen und ein Kinderparcour der Verkehrswacht. Die Fahrradwerkstatt der Rotenburger Werke bot Probefahrten und einen Fahrradchek an. Für deas leibliche Wohl war auch gesorgt.

Erste Feierabendtour 2015

Foto J.Oestmann

Bei mildem Maiwetter fand unsere erste Feierabendtour 2015 statt. Wir fuhren über den Grafeler Damm mit insgesamt 26 RadlerInnen zum Unterstedter Schafstall Spieker mit Remisen und Außengelände am Nordpfade Wanderweg "Dör´t Moor". Weiter ging es durch Moor, Feld- und Waldabschnitte zum Angelteich am Ahauser Bach. Hier wurde unser Spendenfahrrad vorgestellt. Der letzte Abschnitt der Tour führte über die Ahauser Mühle, vorbei am ehemaligen Waffensener Klassenzimmer zum Ahewald. Dort hatten wir zum Abschluß eine gemütliche Einkehr.

Fahrt in den Frühling

Besuch im Steinfelder Findlingsgrab

Aufgrund miserabeler Wetteraussichten kamen insgesamt 12 mutige RadlerInnen zum Treffpunkt am Pferdemarkt. Trotz Regenpausen - ein Melkhus war noch geschlossen - wurden die Findlings-Hügelgräber bei Steinfeld gut erreicht. Weiter ging es durchs Hemels Moor Richtung Zeven-Oldendorf. Da auch das Hofcafé geschlossen war, fanden wir in Brüttendorf die Bewirtung im dortigen Melkhus. Nach reichlich Kaffee und Kuchen, und nach Abwarten eines starken Regenschauers, ging es über Elsdorf, von dort durch Wiesenauen, nach Abbendorf. Über eine etwas verkürzte, einfachere Strecke dann zurück nach Rotenburg. Alle waren froh, teilgenommen zu haben und hatten, trotz des Regenwetters, eine schöne Radltour absolviert.

Saisoneröffnung 2015 mit einer Kohltour

Fotos W.Knabe

Zur Eröffnung der Saison 2015 waren zur diesjährigen Kohltour am 25. Januar insgesamt 24 Teilnehmer dabei. Trotz schlechtem Winterwetter haben die meisten an der Wanderung durch den Ahewald teilgenommen.

Zwischendurch gab es heißen Tee oder Glühwein, ein Schnäppschen durfte nicht fehlen.

Danach schmeckte der Grünkohl umso besser in gemütlicher Gesellschaft.

Jahresabschlussfahrt am Feiertag

Fotos J. Oestmann

Unsere letzte Tagestour 2014 am Tag der Deutschen Einheit war erfreulicherweise mit 37 TeilnehmerInnen sehr gut besucht! Bei herrlichem Wetter radelten wir auf Umwegen durch den Wolfsgrund bei Eversen. Unsere Tourenleiterin Christel Gerken führte uns mit einem kleinen Rundgang durch die noch etwas blühende Heide. Es ging weiter Richtung Ahauser Mühle in die Wümme Niederung. Über Fährhof durch Wald und Wiesen gelangten wir nach Hellwege, wo wir am Wümmebogen die Maßnahmen zur Renaturierung an der Wümme besichtigen konnten. Bei Kaiser in Hellwege gab es leckeren Kuchen und Kaffee. Auf der Rückfahrt ließen wir uns nochmal - wie den ganzen herrlichen Tag über - von den herbstlichen Farben und Gerüchen leiten. Ein sehr schöner Saisonabschluss, der mit einer Einkehr im Ahewald ausklang.

Fahrt von der Moorlosen Kirche nach Rotenburg

Fotos J.Oestmann

Am Sonnabend dem 20. September in der Frühe, trafen wir uns bei noch trübem Himmel und noch etwas unausgeschlafen am Rotenburger Bahnhof, um nach Bremen zum Martinianleger zu gelangen. Die Stimmung war trotz früher Stunde gut.

Das Schiff "Oceana" brachte uns dann bis Mittelbühren, wo wir die Moorlosen Kirche in Augenschein nahmen.

Der Himmel riss auf und die Radtour ging von der Weser über den Lesum-Radweg, an Wasserhorst vorbei in Richtung Wümme-Radweg (Nordroute).

Wir radelten dann bis zur Gaststätte "Zur Schleuse", wo wir eine ausgiebige, lukullische Ruhepause einlegten.

Anschließend wurden wir und die Fahrräder mit einer Ruderbootfähre über die Wümme trockenen Fußes zum Südufer gebracht.

Wir setzten unsere Radtour fort, gelangten dabei an Borgfeld und Hexenberg vorbei nach Fischerhude, wo wir dann eine größere Kaffeepause eingelegt haben.

So gestärkt ging es dann auf den letzten Teil unserer Tour, der uns an Ottersberg, Stuckenborstel, Hellwege und Ahausen vorbeiführte. Gegen 18.30 Uhr trafen wir dann - etwas erschöpft aber gut gelaunt - wieder in Rotenburg ein.

Fahrt nach Gut Stellichte

Stop zum Anlegen von Regenschutzkleidung Foto M. Petersen

Trotz schlechter Wetteraussichten trafen sich insgesamt 31 Personen zur August-Tages-Tour! Die Fahrradtour nach Gut Stellichte. Unter den Teilnehmern befanden sich auch adfc-Gäste aus Wolfsburg und Münster! Die Fahrt führte über den alten Bahndamm Richtung Wittorf nach Visselhövede, wo eine längere Pause eingelegt wurde. Durch Feld und Wald ging es dann nach Wehnsen und Stellichte. Hier konnte die alte Gutskappelle mit einer interessanten Führung besichtigt werden. Beeindruckt verließen die Teilnehmer das sehenswerte Gebäude und sogleich begann es wieder zu Regnen. Zurück fuhren wir über Lehrden, St. Pauli, Odeweg vorbei am Bullensee. Trotz strömemdem Regen auf der Rückfahrt waren alle begeistert und es war wiederum eine gelungene Tour geführt von Wilfried Knabe und Manfred Petersen.

Run for Help and Health

Foto W. Knabe

Neben dem o.g. Lauf wurde am Samstag 9. August 2014 auf dem Neuen Markt in Rotenburg eine Gesundheitsmesse veranstaltet. Der adfc-Rotenburg war in zentraler Lage mit einem Info-Stand vertreten. Es wurde kostenlos Informationsmaterial zu den Themen Fahrradfahren, Radreisen und Tourenangebote an interessierte Besucher weitergegeben. Informationsgespräche mit Bürgern, aber auch mit Politikern fanden statt.

Es gab wieder die Gelegenheit zu einer vergünstigten Einstiegs-Mitgliedschaft.

Feierabendtour am 1. August

Foto Oestmann

Die letzte Feierabendtour war mit 41 Teilnehmern die bisher größte Herausforderung für die Tourenleiter. Eine so große Zahl von mitfahrenden Radlern zu führen ist sehr schwierig und schon waren sie auseinander geraten. Beide Gruppen radelten aber bei herrlichem Wetter ihre Tour und trafen sich zur Einkehr wieder im Ahe Wald.

Fahrt auf dem Jan-Reiners-Weg

Foto D. Bultmann

Am Sonntag, 27. Juli 2014 begab sich eine Gruppe von 15 Fahrradfahrern mit dem Zug nach Bremen. Von dort fuhren wir mit insgesamt 17 Personen am Findorff-Hafen vorbei zum ehemaligen Betriebshof der Jan-Reiners-Bahn. Nach Erläuterungen ging es weiter auf der ehemaligen Bahnstrecke Richtung Bürgerpark bis nach Borgfeld. Hier nach der ersten Pause fuhren wir weiter nach Lilienthal, Grasberg, Wilstedt und Vorwerk. Im Lokal "Dörn Schap" wurde bei herrlichem Wetter eine längere Pause eingelegt. Im Garten wurde zu Mittag gegessen, die Küche war sehr gut. Alle waren begeistert! Dann ging es mit schweren Beinen weiter nach Benkel, vorbei an einem alten Hof mit einem Kräutergarten. Über Reeßum, Stuckenborstel - hier unter der Autobahn unterdurch - über Everinghausen nach Fährhof. Auf dem südlichen Wümme-Rad-Weg ging es dann zurück nach Rotenburg. Kurz vor Ende der Tour kam es noch zum Plattfuß eines Reifens.  Abschließend gab es eine Einkehr im Ahe Wald.

adfc-Rotenburg am Naturerlebnis Markt

Foto K. Wilkens

Am Sonntag den 6. Juli 2014 war der adfc-Rotenburg auf dem Naturerlebnis Markt mit einem Info-Stand an zentraler Stelle vertreten. Dort wurde kostenlos Informationsmaterial zum Thema Fahrradverkehr, Radreisen und Tourenangebote an viele interessierte Besucher weitergegeben. Es fanden viele Gespräche mit interessierten Bürgern, aber auch Politikern statt, z.B. zum zukünftigen Radverkehrskonzept der Stadt Rotenburg, zu geplanten Radtouren, Fahrradfahren und Gesundheit und Diskussionen zur Helmpflicht für Radfahrer.

Einge nutzten die Gelegenheit zu einer vergünstigten Einstiegsmitgliedschaft und sind dem ADFC beigetreten.

Fahrt durch die Nordheide

Alle Teilnehmer waren von den Milchprodukten begeistert

Am 28. Juni 2014 fuhren Fahrradfreunde unter Leitung des adfc-Rotenburg mit dem Metronom von Rotenburg nach Buchholz i.d.N. 21 Fahrräder mussten beim Zwischenhalt des Zuges in Rotenburg in der Fahrradabteilung untergebracht werden. In Buchholz Nordheide umgekehrt. Eine logistische Meisterleistung.

Die Zusammenstellung der Tour sowie die Aufgaben als Tourenleiter wurden von Wilfried Knabe und Karl Heinz Hoeft durchgeführt.

In Buchholz wurde die City mit dem samstags stattfindenden Wochenmarkt besucht. Dann ging es mit dem Fahrrad weiter. Das erste Ziel war das Büsenbachtal. Eine wunderschöne Heidelandschaft. Der Pferdekopf, eine Erhebung in der Landschaft, gab einen Überblick über das Tal. Der Büsenbach verlässt hier die Oberfläche (Bachschwinde) und kommt 500 Meter weiter wieder aus der Tiefe. Der Schafstall, ein reetgedecktes altes Fachwerkgebäude mit Gastonomie, ludt zur Rast ein.

Weiter ging es auf verkehrsarmen Wegen über Handeloh, Welle, Wesseloh, Fintel, Benkeloh und Scheeßel wieder nach Rotenburg. Es sind 56,8 km geworden, da alle gern noch das Finteler Melkhus aufsuchen wollten, um sich nochmals zu stärken.

Da das Wetter bis auf einen kurzen Schauer ein Einsehen hatte, waren alle begeistert und es wurde schon von der nächsten Tour nach Bremen gesprochen.

Fotos Oestmann

Draisinenbahn Wilstedt

15 Teilnehmer fuhren mit dem Fahrrad nach Wilstedt, um dort mit der Draisinenbahn zu touren. Gestartet wurde am Rotenburger Pferdemarkt. Über Bötersen, Clüversborstel, Reeßum, Eckstever ging es nach Wilstedt. Dort waren die Reiselustigen eine Stunde mit der Draisinenbahn unterwegs, und alle waren begeistert. Dann ging es unter Führung von Tourenleiter Joris Oestmann und Manfred Petersen zurück über Vorwerk, Stapel und Mulmshorn nach Rotenburg.

© 2018 ADFC Rotenburg